Wir Bürger können ja eh nichts machen...

16.08.2020 16:30 - 18:00

Soziokulturelles Zentrum
Mittelstr. 23 - 31
50169 Kerpen

hab8cht lädt zu einer öffentlichen Vortrags- und Diskussionsveranstaltung ein. Mit der provokativen These „…wir Bürger können ja doch nichts ändern“ möchte hab8cht in Zeiten steigender Politikverdrossenheit und sinkender Wahlbeteiligung aufzeigen, welche Mittel und Wege den Bürgerinnen und Bürgern zur Verfügung stehen, um mit demokratischen Mitteln die Politik auf kommunaler Ebene beeinflussen und mitgestalten zu können.

Obwohl die Bevölkerung immer weniger bereit ist, (kommunal-)politische Entscheidungen frag- und kritiklos hinzunehmen, nimmt gleichzeitig die Bereitschaft ab, sich parteipolitisch zu engagieren. Vor diesem Hintergrund möchte hab8cht die in Gemeindeordnungen und Kommunalverfassungen vorgesehenen Beteiligungsmöglichkeiten vorstellen und diskutieren.

Es referiert Jörg Eichenauer (Landesvorstandssprecher) vom „Mehr Demokratie NRW“. Der Eintritt ist frei, die aktuellen Regeln zum Coronaschutz stehen am Endes dieses Textes.

Die Veranstaltung wird unterstützt vom Aktionsbündnis für Demokratiestärkung und Antirassismus und gefördert durch das Bundesprogramm „Demokratie leben!“

Im Rahmen der Coronaschutzverordnung vom 1. Juli 2020 gelten für die Veranstaltung folgende Regeln:

Jede in die Grundregeln des Infektionsschutzes einsichtsfähige Person ist verpflichtet, sich im öffentlichen Raum so zu verhalten, dass sie sich und andere keinen vermeidbaren Infektionsgefahren aussetzt z.B. nach der AHA Formel: Abstand halten, Hygiene beachten, Alltagsmaske tragen.

Die Zahl der Teilnehmenden im SKZ ist begrenzt. Falls die maximale Teilnehmerzahl erreicht ist müssen wir leider Interessierte abweisen. Interessierte mit Symptomen einer Atemwegsinfektion wird der Zugang verwehrt.

In geschlossenen Räumen ist außerhalb des Sitzplatzes eine Mund-Nase-Bedeckung zu tragen

Die Bestuhlung wird so aufgebaut, dass zwischen den Personen ein Abstand von 1,5 m eingehalten wird. Eine Veränderung der Anordnung dieser Bestuhlung ist nicht erlaubt, auch wenn Personen z.B. aus einem Haushalt stammen.

Auch in evtl. entstehenden Warteschlangen ist ein Abstand von 1,5m einzuhalten.

Alle Teilnehmenden müssen zum Zwecke der Rückverfolgbarkeit je ein Formular mit Name, Adresse und Telefonnummer ausfüllen.

Veranstalter: Hab8cht

Laden Sie uns ein

Sie haben Fragen zur Demokratie? Wir haben Antworten. Laden Sie uns ein! mehr...