Demokratie! Wie? - Chancen und Risiken von Beteiligungsverfahren

18.10.2017 17:30 - 21:00

Alte Feuerwache
Gathe 6
42107 Wuppertal

Demokratische Beteiligung ist mehr als wählen zu gehen. Beteiligung heißt Mitgestaltung der Gesellschaft, Einbringen von eigenen Sichtweisen in öffentliche Debatten, Auseinandersetzung mit kontroversen Meinungen, Entwicklung von gemeinsamen Regelsystemen und Werten und vieles mehr...

- Welche Möglichkeiten der Beteiligung gibt es?
- Wer beteiligt sich?
- Wer beteiligt sich nicht?
- Wie gelingt es, Menschen zu motivierten sich zu beteiligen?
- Was behindert, was fördert die Bereitschaft, sich zu beteiligen?

Alle diese Fragen sollen im Rahmen der 1. Demokratiekonferenz 2017 in der Feuerwache diskutiert werden. Darüber hinaus sollen Ideen entwickelt werden, wie die Beteiligung aller Generationen gefördert werden kann und es sollen erste Projektideen entwickelt werden.

In einer zweiten Konferenz am 06.12.2017 sollen die Projektideen konkretisiert und Kooperationen hergestellt werden, die diese 2018 umsetzen.

Eingeladen zu den Demokratiekonferenzen sind interessierte Bürgerinnen und Bürger aller Generationen, Vertreterinnen und Vertreter aus kommunaler Politik und Verwaltung, zivilgesellschaftliche Akteurinnen und Akteure, Einrichtungen und Institutionen sowie Initiativen.

Programm

17:30 - 18:30 Uhr

Begrüßung: Oberbürgermeister Andreas Mucke
Einführung: Sebastian Goecke, Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e. V.

Input

Beteiligungsverfahren und Möglichkeiten, Nutzung der Angebote durch die jeweiligen Zielgruppen, Bedingungsfaktoren einer gelingenden Beteiligung, neue Ansätze von Beteiligungsverfahren

Malte Steinbach M. Sc., Lehrstuhl für BWL, insb. Organisation und Personal, Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

18:30 - 18:45 Uhr

Pause und Zuordnung Arbeitsgruppen

18:45 -20:30 Uhr

Aufgabe: Entwicklung von Ideen zum Einbezug bisher weniger / kaum erreichter Zielgruppen in demokratische Beteiligungsprozesse

AG 1: Beteiligung von Jugendlichen
(Moderation Sigrid Möllmer, Kinder- und Jugendbüro Stadt Wuppertal)

AG 2: Beteiligung von Familien
(Moderation Jutta Schultes, bis 2014 Koordination Soziale Stadt, Stadt Wuppertal)

AG 3: Beteiligung der Erwachsenengeneration
(Moderation Nils Beckmann, Aufbruch am Arrenberg)

AG 4: Beteiligung von Seniorinnen und Senioren
(Moderation Dieter Hofmann, Kompetenznetzwerk Bürgerhaushalt)

20:40 - 21:00 Uhr

Resümee und Ausblick auf die „2. Demokratiekonferenz 2017“ am 06.12.2017

Die Veranstaltung findet im Rahmen der Partnerschaft für Demokratie Statdt Wuppertal statt und wird unter anderem gefördert aus Mitteln des Bundesprogramms „Demokratie leben!“.

Veranstalter: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Laden Sie uns ein

Sie haben Fragen zur Demokratie? Wir haben Antworten. Laden Sie uns ein! mehr...