Aktionstour für Volksentscheide

Mehr Demokratie auf dem Rudolfsplatz in Köln

Sieben Meter ist es hoch und beeindruckt damit jeden Passanten: das aufblasbare Grundgesetz, mit dem wir vom 31. Juli bis 5. August und vom 19. bis 24. September 2009 in Nordrhein-Westfalen unterwegs waren, um für bundesweite Volksentscheide zu werben. Elf Stationen hatte die Tour des Grundgesetzes, in das ein Pfeil mit der Aufschrift "Faire Volksentscheide" ragt.

 

Los ging es am 31. Juli in Köln, letzte Station in NRW war Euskirchen. Dazwischen gab es viele spannende Begegnungen, Kontakt mit vielen Unterstützern und zahlreiche Unterschriften für unseren Aufruf "Volksentscheid ins Grundgesetz".

 

Vor dem Kölner Hahnentor und vor der bei sonnigem Wetter komplett versammelten Kölner Medienlandschaft sprachen sich die Bundestagskandidaten Martin Dörmann (SPD) und Alexander Vogel (FDP) ebenso für mehr Direkte Demokratie aus wie die Ratsmitglieder Jörg Detjen (Linke), Barbara Moritz (Grüne) und Martin Müser (Kölner Bürgerbündnis). Der Liberale Alexander Vogel sieht den Volksentscheid als eine Möglichkeit, junge Menschen wieder für Politik zu begeistern und zu mobilisieren. Eine aktive Beteiligung wecke mehr Interesse bei den Bürgern und mache Demokratie lebendig.

Aktionen im Fernsehen

Mehr Demokratie auf dem Rudolfsplatz in Köln

Besonders erfreulich ist die Unterstützung des Oberbürgermeister-Kandidaten der CDU, Peter Kurth. Ohne das NRW-Volksbegehren „Stopp Koop" im Jahr 1978 wäre er laut eigener Aussage nicht in die Politik gegangen: „Ich habe damals als Schüler unmittelbar erfahren, dass Direkte Demokratie funktioniert und ich konnte diese auch mitgestalten. Viele Jugendliche sind damals politisiert worden, haben erfahren, dass man etwas verändern kann."

 

In Wesel waren wir zu Gast auf dem jährlichen Stadtfest. Hier wie auch schon in Köln drehte der WDR einen Beitrag für die Sendung "Lokalzeit", in der unsere Aktion dann am Abend zu sehen war. Am nächsten Tag in Bonn warteten nicht nur erneut Politiker wie der SPD-Fraktionsvize Ulrich Kelber auf uns, sondern auch viele Besucher der Manga-Convention, einem Comic-Festival, zu dem die meisten Gäste in aufwendigen Verkleidungen erschienen waren. Viele der jungen Leute hatten ein ausgeprägtes Bewusstsein und unterstützten unsere Forderung nach mehr direkter Demokratie. Unsere Aktive Edda Dietrich drehte einen spannenden Film dazu.

Vor dem Düsseldorfer Rathaus interviewten center.tv und nrw.tv lokale Bundestagskandidaten wie Thomas Jarzombek (CDU), Karin Kortmann (SPD) und Gisela Piltz (FDP) vor unserem Grundgesetz. Alle begrüßten den Einsatz von Mehr Demokratie für Volksentscheide und äußerten ihre Unterstützung. Einen ähnlich herzlichen Empfang gab es auch in Gütersloh, wo sogar Bürgermeisterin Maria Unger (SPD) neben den Vertretern der lokalen Parteien und Wählergemeinschaften auf dem Berliner Platz für ein gemeinsames Foto und für Interviews für alle drei anwesenden Lokalzeitungen bereit standen.

Bunte Unterstützergruppe in Euskirchen

Regen begrüßt uns auf dem Alter Markt in Euskirchen. Als dieser nachlässt, bauen wir unser Grundgesetz auf. Wulf-Dietrich Simon von der Unabhängigen Wählervereinigung (UWV) hilft als einer der ersten bei der Unterschriftensammlung. Mit ihm zusammen hatten wir 2004 in seinem Heimatdorf Strempt im Kreis Euskirchen die erste selbstorganisierte Volksabstimmung über die EU-Verfassung organisiert. Neben ihm unterstützen Vertreter von FDP, Grünen und Linken unser Anliegen. Die beiden Lokalzeitungen sind vor Ort und ihre Redakteure stellen interessierte Fragen an unseren Bundesvorstandssprecher Daniel Schily und die anwesenden Politiker. Ein gebürtiger Afghane lotst Passanten zu unseren Unterschriftensammlern. Demokratie ist eben international... Am Nachmittag kann Jörg Brellenthien noch zwei Jungen bei der Reparatur ihres Fahrrades helfen, das vor unserem Infostand seine Kette verloren hatte.

Archiv bundesweit

Einen Überblick unserer Aktionen im Bund und in den Ländern seit Bestehen von Mehr Demokratie finden Sie auf unserer Bundesseite